Startseite
 

 

 

  ...
Berufsunfähigkeit - ein sehr unterschätztes Risiko, besonders von jungen Leuten !

 

Neben der Privathaftpflichtversicherung gilt nach Aussagen von Stiftung Warentest und Verbraucherverbände die private Berufsunfähigkietsversicherung als unverzichtbar. Das beweisen auch die jährlich neuen Leistungsfälle die über die Kanzlei Heidekamp versichert  und betreut werden. Besonders junge Leute (schon ab 22 Jahren !) sind immer mehr davon betroffen. Psychische Krankheiten und Bandscheibenvorfälle sind überwiegend die Ursache. Wer eine Krankheit bereits hat, ist garnicht oder nur mit Ausschlüssen bzw. Risikoeinschlüssen versicherbar. Die meisten Fälle verzeichnen wir in der Kanzlei Heidekamp im Alter zwischen 38 bis 53.

 

WARNUNG

Ein Abschluss über Onlineprotale sollte vermieden werden. Es sollte immer ein spezialisierter Versicherungsmakler als Berater bei der Vermittlung behilflich sein. Fehler bei der Antragstellung kann im Leistungsfall zur Leistungsfreiheit des Versicherers führen, die Folge ist der finanzielle und soziale Absturz. Die Kanzlei Heidekamp hat sehr lange und spezialisierte Erfahrung bei der Vermittlung von privaten Berufsunfähigkeitsversicherungen. Zudem werden derzeit über 600 BU-Tarife mit mindesten 30 Bedingungsschwerpunkte verglichen - das findet man in keinem Onlineportal !

 

     
Allgemeines:

Es ist erschreckend, wie viele Menschen noch immer davon ausgehen, dass der Staat sie im Fall der Berufsunfähigkeit auffängt. Fakt ist nämlich, dass Berufsunfähige sich in der Regel einer großen Versorgungslücke stellen müssen, da der Staat den Betroffenen nur wenig Hilfe bietet. Sogar bei Invalidität kürzt der Staat oft Leistungen. Das vom Staat vorgebrachte Argument ist dann häufig, dass die berufsunfähig gewordene Person anderen Arbeiten nachgehen könne. Enorm selten entsprechen die Tätigkeiten, die körperlich und mental überhaupt noch machbar sind, den Qualifikationen der Person. Die private Berufsunfähigkeitsversicherung hingegen leistet bereits, wenn Sie Ihren Beruf zu 50% nicht mehr ausführen können.

In Deutschland wird ca. jeder vierte Berufstätige vor Rentenbeginn berufsunfähig. Berufsunfähigkeit sollte in keinem Fall verwechselt werden mit Erwerbsunfähigkeit. Der Ausdruck „Berufsunfähigkeit“ steht für eine langfristige Beeinträchtigung der Berufsausübung durch Unfall, Krankheit oder Invalidität. Erwerbsunfähigkeit liegt beispielsweise vor,wenn jemand aufgrund einer Knochenschwäche nicht mehr als Klempner arbeiten kann, aber noch fähig ist, als Kundenberater in einem Fachgeschäft zu arbeiten. Auch jemand, der aufgrund eines Burnout-Syndroms nur noch in der Lage ist, zwischen drei und sechs Stunden täglich eine leichte Arbeit auszuführen, darf diese nicht verweigern. Im Übrigen liegen jedem dritten Fall von Berufsunfähigkeit psychische Ursachen zugrunde.


Nur wenn jemand nicht mehr in der Lage ist, drei Stunden täglich zu arbeiten, ist er voll erwerbsunfähig. Doch selbst bei einer vollen Erwerbsminderungsrente erhält ein Berufsunfähiger im Durchschnitt nur 30 Prozent seines vorherigen Bruttoeinkommens. Bei halber Erwerbsunfähigkeit (Arbeitsfähigkeit zwischen drei und sechs Stunden täglich) sind nur ca. 15 Prozent zu erwarten.


Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung können Sie definieren, in welchen Fällen und in welchem Umfang die Versicherung leistet. Gute und günstige Versicherungen können enorm hilfreich sein, wenn die staatliche Unterstützung nicht ausreicht, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. Sie haben dabei die Wahl zwischen Voll- und Teilabsicherung. Bei einer Vollabsicherung erhalten Sie bereits bei eingeschränkter Berufsunfähigkeit die vereinbarten Beträge. Eine Teilabsicherung ist preiswerter, jedoch müssen Sie eventuell eine Tätigkeit annehmen, die nicht Ihren Qualifikationen entspricht.

 


Bei der Entscheidung für eine Berufsunfähigkeitsversicherung empfiehlt es sich, nur Produkte in Betracht zu ziehen, die keine sogenannte „abstrakte Verweisung“ vorgeben. Ist diese Bestandteil des Vertrags, so erhält man im Fall der Berufsunfähigkeit geringere Auszahlungen und muss eventuell eine Tätigkeit aufnehmen, die nicht den eigenen Qualifikationen entspricht. Ratsam ist es in jedem Fall, sich im Vorfeld mit einem Versicherungsvergleich ausgiebig über die verschiedenen Angebote zu informieren.